Jesus House

Stream von Jesus House schauen und vorher in einer WhatsApp kleine Aufgaben zum Tagesthema bekommen. Hinterher im Videochat ins Gespräch kommen. Hauskreise und ugendtreff können auch online in einen Videochat verlegt werden.

Die Kirchengemeinde macht mit bei der Nachbarschaftshilfe, da sind ggf auch Jugendliche mit am Start.

Idee: Ev. Jugend Niederkaufungen

Basteln und Helfen

Es werden Bastelvorlagen für Kinder online sowie persönlich zugestellt. (2 Meter Abstand und Handschuhe an!. )

Die Jugend hilft, Sachgegenstände zu transportieren: für Familien, oder Alleinerziehende, die Unterstützung brauchen (Transport eines Fernseher z. B. ).

Die Gemeinde bei digitalen Angeboten unterstützen, z.B. Mithilfe in der Kirchengemeinde beim Mitschnitt von Online Gottesdiensten (erster Versuch war der Examensgottesdienst der Vikarin Betz in Melsungen)

Idee: Ev. Jugend Melsungen

Virtuelle Ostern

Konzeptionell ist das Ganze so gedacht, dass die Jugendlichen zunächst am historischen Jerusalem bauen. Tempel, Straßen, Häuser, Palast, Brunnen, Mauern, Tore… Nebenbei soll der Garten Gethsemane “angepflanzt” werden. Wenn die Szenerie fertig ist, können wir über Ostern verschiedene Events anbieten. Es gibt grundsätzlich ab dem 30.03. Andachten über Zoom- die Spielteilnehmer blenden wir via Screenshare für alle anderen Teilnehmer*inne der Zoom Konferenz ein.
Zu den Events im Spiel gehört unter anderem, dass wir die Tempelreinigung, den Kreuzweg, das letzte Abendmahl uvm. live nachspielen. Eine Art spontanes Anspiel im Spiel. Ich hoffe du kannst dir darunter nach dem Video etwas mehr vorstellen.

Idee: Ev. Jugend Werra-Meißner

Gemeinsam am Leben teilhaben lassen

Gemeinsam am Leben teilhaben lassen Aufforderung ein Video- oder Fototagebuch von Aktivitäten oder tollen Aktionen, die ihr während unseres „Coronastubenarrests“ durchgeführt habt, zu sammeln. Gerne auch schon in die eigene Gruppe posten. Denkbar sind auch Bilder von leckeren Gerichten, die ihr gekocht habt, oder..

Idee von: Ev. Jugend Twiste

Kosten bei der Absage von Freizeiten, Übernachtungen und Konzerten

  1. Die Hessische Landesregierung hat verordnet, dass Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken zunächst bis zum 19. April 2020 nicht erlaubt sind. Entsprechende Regelungen haben die anderen Bundesländer beschlossen. Dies bedeutet, dass Tagungshäuser, Freizeitheime und Jugendherbergen jedenfalls bis zum 19. April 2020 geschlossen sind. Freizeiten und andere Veranstaltungen, die in den Schließungszeitraum fallen, müssen abgesagt werden. Das bedeutet auch, dass Teilnehmerbeiträge zu erstatten sind und es keiner Rücktrittserklärung gegenüber dem Beherbergungsbetrieb oder Veranstalter bedarf. Auch Anzahlungen können zurückgefordert werden. Es besteht aber die Möglichkeit, Anzahlungen auf eine spätere Durchführung anzurechnen.
  2. Wurde bereits ein Rücktritt gegenüber einem Beherbergungsbetrieb erklärt, obwohl es noch kein behördliches Verbot gab, oder gilt der Rücktritt für eine Zeit, die bisher nicht von einem Verbot erfasst ist, sind die vertraglich vereinbarten Stornokosten zu zahlen bzw. können erhoben werden. Es besteht aber die Möglichkeit, Stornokosten auf eine spätere Durchführung anzurechnen. Inwieweit die Möglichkeit besteht auch in diesen Fällen auf Stornogebühren zu verzichten, wird noch geprüft.
  3. Busreisen sind zunächst bis zum 19. April 2020 untersagt. Hier gilt ebenfalls: Die Teilnehmerkosten sind zu erstatten. Stornokosten fallen nicht an.
  4. Zusammenkünfte in Kirchen sind ebenfalls bis zum 19. April 2020 untersagt. Hierzu zählen Gottesdienste, aber auch kulturelle Veranstaltungen (z. B. Konzerte). Die Veranstaltungen sind abzusagen. Bereits entstandene Kosten trägt der Veranstalter. Eintrittskarten sind zu erstatten. Wenn die Veranstaltung nachgeholt werden soll, erfolgt eine Erstattung auf Wunsch des Karteninhabers. Wird die Veranstaltung nicht durchgeführt und soll sie auch nicht nachgeholt werden, entfällt das Honorar für die Künstler. Der Veranstalter kann sich aber auch solidarisch zeigen und ein Ausfallhonorar zahlen. Ebenso können die Besitzer von Eintrittskarten auf eine Erstattung zugunsten der Künstler verzichten.
  5. Zur Frage von Nothilfen oder weiteren Unterstützungen kann derzeit noch keine Auskunft gegeben werden. Für Fragen zum Thema können Sie sich per Mail an das Rechtsreferat wenden: rechtsreferat@ekkw.de

Zweite Mega-Zoom-Konferenz am Freitag, 27.03.2020 von 10-12 Uhr

Nach dem großen Erfolg der ersten Zoom-Konferenz am 20.3.2020 und dem Wunsch vieler Teilnehmenden nach einer Fortsetzung findet diese Zoom Konferenz am kommenden Freitag statt.

Bei dieser Konferenz wird es eine Längere Kleingruppenphase geben, in der wir uns dann auch zu verschiedenen Schwerpunktthemen austauschen und beraten wollen.
Das können auch spezielle Projektideen, Anleitungen (z.B. Kennenlernen neuer Online-Tools oder tolle offline Projekte…) sein. Bitte teilt uns mit einer kurzen E-Mail mit, wenn Ihr etwas Besonderes für eine solche Kleingruppe einzubringen habt, das wäre toll!

Was machen Gemeindereferent*innen denn eigentlich so, …

… wenn keine Live-Treffen stattfinden können?

Hier ein Einblick in die Ev. Jugend der Eder:

  • Wie Viele, nutzen wir die Zeit für Organisaton und administratve Aufgaben (für die „Zeit danach“, Absagen/ Storno anfallender Aktionen/ Homepage/ Öffentlichkeitsarbeit, Netzwerkarbeit) .
  • Verschönerungsarbeiten in den Jugendräumen/Aufräumen des Lagers der Ev. Jugend
  • Kontakt zu den Jugendlichen über die Sozialen Medien/Präsenz zeigen/ erreichbar sein
  • (Online) Seelsorge/ Gesprächsbedarf: Jgdl. beschäfigt das Thema, auch in Hinsicht auf ihre Zukunft (Abi, Ängste, Schulversäumnis)
  • Kontakt zu den Jungscharen über die Eltern: Bastelideen/ Beschäfigungsvorschläge/ Geschichten schicken/ bieten, jedes Kind kann zu Hause etwas machen/ gestalten, dass im Mai dann „zusammengeführt“ wird
  • Post an die JS-Kinder mit einem Brief, Bastelvorlage, Freundebuchseite…
  • „Challenges“mit Jugendlichen: Fotoaufgaben, „gemeinsam“ Kochen oder Backen mit Foto/ Videokontakt, #gutezeichen
  • Pinterest-Pinnwand „Ant-Langeweile“ mit vorsortierten/ausgewählten Kreativangeboten
  • Erstellen von Schnitzeljagden/GPSTouren, analog und per ActionboundApp, die Eltern & Kinder dann als Familie abgehen/ spielen können
  • Onlineportale oder Spielekonsolen für Teamspiele nutzen(PS/Werwölfe online/ Multplaaergames/ Zoom/Skribbl.io (Montagsmaler) …)
  • Hörbuch Kapitelweise einsprechen und den Familien bereitstellen
  • persönliche Briefe an Kinder/Jugendliche(wie für Juleica geplant/bei Andachten gemacht)
  • viele gute Ideen / Best Practice Beispiele werden sich noch ergeben oder durch Kontakt zu Kollegen/ Netzwerke bekannt werden

Wir sind sicher, dass diese besondere Situaton auch die Chance bereit hält, neue und kreative Ideen zu entwickeln und Wege zu finden, wie ev. Jugendarbeit auch jetzt funktonieren kann. Wichtg ist uns, dass die Kinder, Jugendlichen und auch deren Eltern wissen, dass wir weiterhin für sie da sind und daran arbeiten, in Kontakt zu bleiben!