Philipp Ruess

Auswirkungen der Corona-Kontakt-und Beschränkungsverordnung (gültig ab 1.12.2020) auf Gottesdienste sowie Kirchenmusikalische Regelungen 5c

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schwestern und Brüder,

anbei übermittele ich Ihnen die Lesefassung der ab 1.12.2020 gültigen Corona-Kontakt- und Beschränkungsverordnung sowie die dazugehörigen Auslegungshinweise (zu finden auch auf www.hessen.de).

Die Regelungen zu Gottesdiensten bleiben unverändert.

Eine Präzisierung erfolgte in der Frage des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung: §1a(1)12:„Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist ebenso zu tragen während der Teilnahme an Zusammenkünften…als Besucherinnen und Besucher….“

Damit werden Pfarrerinnen und Pfarrer, Liturgen und andere am Gottesdienst Beteiligten von der Pflicht des Tragens schon im Verordnungstext, nicht mehr nur in den Auslegungshinweisen ausgenommen.

In den Auslegungshinweisen auf Seite 6ff finden sich die Regelungen für Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, Bestattungen, Trauerfeierlichkeiten gemäß §1 Abs 2a.

Hinter dem Stichwort „Gottesdienste“ findet sich nun auch der Zusatz (auch im Freien)

Es gelten wie bisher:

  • Mindestabstand
  • Hygienekonzept,
  • Aushänge
  • Name und Anschrift der Teilnehmer,
  • Mund-Nasen-Bedeckung.

Wie mir OKR Jörn Dulige nach einem Gespräch mit der Staatskanzlei versicherte, besteht Einvernehmen darüber, dass das Land Hessen und der Bund keine Definition von „Großveranstaltung“ vorgeben, sondern jeweils regional und lokal zu klären sei, was verantwortet werden könne. Dabei müsse nicht nur die Veranstaltung als solche, sondern auch der Zugang und Weggang so gestaltet sein, dass die Menschen nicht gefährdet werden.
In Hessen sei zum jetzigen Zeitpunkt keine Festlegung von Obergrenzen für Gottesdienste geplant. Gottesdienste im Freien seien von den jeweiligen örtlichen Behörden zu genehmigen.

Dabei seien Gottesdienste in großen Stadien wie zum Beispiel der „Deutsche-Bank-Arena“ sicher nicht opportun, von den Kirchen auch gar nicht geplant.
Eine neue Corona-Verordnung mit Regelungen, die nach dem 20. Dezember 2020 gelten, sei nicht vor dem 15. Dezember zu erwarten. Es sei davon auszugehen, dass sich nach jetziger Lage des Infektionsgeschehens keine Änderungen in der Frage der Gottesdienste ergeben.

Die Kirchenmusikalischen Regelungen Vc, die ebenfalls ab dem 1.12.2020 gelten, füge ich ebenfalls bei.

Ich danke allen, die an der Erstellung der Mail beteiligt waren, besonders OKR Jörn Dulige.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft, Ausdauer und Geduld bei der Planung von Gottesdiensten in der Adventszeit sowie Gelassenheit und Freude beim Feiern.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Adventszeit!

Ihr
Bernd Böttner

Auslegungshinweise für die Kinder- und Jugendarbeit (Stand 30.11.20)

Hier die aktuellen Auslegungshinweise für die Kinder- und Jugendarbeit. Sie sind ganz frisch vom heutigen Tag. Nach einer ersten Bewertung von unserer Seite ist folgendes wichtig: Die Personenobergrenze ist auf 5 Personen reduziert worden. Allerdings sind nun nicht mehr nur klare Bildungangebote erlaubt, sondern auch Angebote der Kinder- und Jugendarbeit, die ein Beratungsziel im umfassenden Sinn verfolgen.

Diese Lockerung ist auch auf eine Initiative des Hessischen Jugendrings und unserer Landeskirche hin erfolgt.

Auf der Webseite des HJR gibt es eine gute Übersicht der aktuellen Regeln.

Fachtag: Wie ticken Jugendliche? Die SINUS-Jugendstudie 2020

inkl. Nachuntersuchung zur Corona-Krise

18.02.2021, 10.00-13.00 Uhr, Online-Fachtag

Ein Sonderkapitel fasst Ergebnisse der Nachuntersuchung zur Corona-Krise zusammen, die u.a. ein Schwerpunkt des Fachtags sein werden.

Die Referentin wird weitere – zur Zeit des Fachtags aktuellere – Forschungsergebnisse zu Jugend und Corona einfließen lassen.

Weitere Infos und Anmeldung: https://www.evjugend.de/fortbildungen/wie-ticken-jugendliche/

Jugendarbeit mit klaren Regeln ermöglichen

Positionspapier des HJR

Der Vorstand des Hessischen Jugendrings bezieht zur aktuellen Entwicklung und Debatte um die
Schließungen zahlreicher Angebote der Jugendarbeit in Hessen deutlich Stellung. Dabei hat er
insbesondere die Situation von Kindern und Jugendlichen im Blick, die aufgrund ihrer familiären
Situation in hohem Maße auf Angebote der außerschulischen Bildung und der gruppenbezogenen
Jugendarbeit angewiesen sind.

Weiterlesen »Jugendarbeit mit klaren Regeln ermöglichen

Anpassung der kirchenmusikalische Regelungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schwestern und Brüder,

das Land Hessen hat seine Corona-Verordnungen am Ende der letzten Woche an einigen wenigen Stellen wieder etwas gelockert, so auch im Blick auf die Musikschulen. Wir ziehen mit den Kirchenmusikalischen Regelungen nach und senden Ihnen die angepassten Regelungen Vb zu, die die Regelungen V ersetzen.

Im Blick auf die Regelungen zum Gottesdienst im Freien hatten wir etwas über das Ziel hinausgeschossen und korrigieren auch an dieser Stelle: Auch bei Gottesdiensten im Freien sollen Gesangsensembles mit maximal 4 Sängerinnen und Sängern erlaubt sein.

Auf Seite 2 der Kirchenmusikalischen Regelungen sind alle Aktualisierungen gegenüber den Regelungen V detailliert aufgeführt.

Ich danke erneut LKMD Uwe Maibaum, dem Leiter der KMF Andreas Schneidewind und Landesposaunenwart Andreas Jahn für die Ausarbeitung der Kirchenmusikalischen Regelungen Vb. Ich verbinde diese Mail mit einem herzlichen Dank an alle Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker, seien Sie nun hauptamtlich, nebenamtlich oder ehrenamtlich tätig.

Seit dem Auftreten der Corona-Pandemie im März diesen Jahres sind Ihre Arbeitsmöglichkeiten in einer bisher unvorstellbaren Weise eingeschränkt. Die eingeschränkten Möglichkeiten zu singen und zu spielen, belasten viele Menschen. Es ist ein Jammer, der zum Himmel schreit. Und man muss diesen Jammer auch manchmal aus sich heraus schreien und beklagen.

Dennoch sind Sie unermüdlich damit beschäftigt unter den geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften das Ihnen Mögliche und Verantwortbare zu tun und analog und digital Lob und Dank, aber auch Klage zum Ausdruck zu bringen. Gottesdienst ohne Musik, das geht nicht. Darum ist es einfach wohltuend und schön, wenn Posaunen und andere Instrumente spielen, die Orgel ertönt, Solisten und kleine Ensembles zu hören sind.

Ich wünsche Ihnen allen in diesem herausfordernden Monat November alles Gute und Gottes Segen,

Bernd Böttner

Druckvorlage für ein Kontakttagebuch

In dem Kontakt-Tagebuch sollten in erster Linie Treffen mit mehreren Personen oder längere Treffen (> 15 Minuten) mit einzelnen Personen festgehalten werden.

Das Dokumentieren von flüchtigen Begegnungen ist nicht notwendig. All diese Informationen können später helfen, das eigene Infektionsrisiko abzuschätzen und mögliche Infektionsketten nachzuvollziehen und zu unterbrechen.

Bei Teilnahme an einer Veranstaltung, bei der der Veranstalter eine Anwesenheitsliste führt, muss nur der Besuch der Veranstaltung eingetragen werden.

Gottesdienst-Verordnung (Stand 3.11.2020) – Kirchenmusikalische Regelungen V (Stand 3.11.2020)

Kopie aus dem Intranet. Es gilt die Version im Intranet.


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schwestern und Brüder,

nachdem wir im Landeskirchenamt die Verordnungen des Landes Hessen, die ab dem 02.11.2020 in Geltung sind, beraten haben, hat das Kollegium in seiner Sitzung am 03.11.2020 die in den Anhängen übermittelten Regelungen und Empfehlungen beschlossen.

Wir bitte um deren Beachtung bei Ihren Entscheidungen vor Ort.

Wir sind bei der Abfassung insgesamt vorsichtig und defensiv vorgegangen, um auf die aktuelle Situation angemessen zu reagieren. Wir werden am Ende des Monats November erneut zu bewerten haben, ob sich an den derzeitigen Regelungen und Empfehlungen etwas ändern kann.

Wir bitte Sie die Lage in Ihrem Landkreis / in Ihrer kreisfreien Stadt im Blick zu haben und die jeweiligen Allgemeinverfügungen zu beachten.

Ich danke herzlich allen, die an der Erstellung der Anhänge beteiligt waren, besonders LKMD Uwe Maibaum, dem Leiter der KMF Andreas Schneidewind und dem LPW Andreas Jahn sowie Pfarrer Lars Hillebold.

Bitte wenden Sie sich wegen Ihrer evtl. Fragen direkt an die jeweils zuständigen Dezernats- und Referatsleitungen im Landeskirchenamt.

Bitte bedenken Sie, dass Fragen auf der Landkreisebene am sinnvollsten über gebündelte Anfragen des jeweiligen Dekanats geklärt werden können.

Ich wünsche Ihnen gute Beratungen und Gottes Segen für Ihre Arbeit!

Mit herzlichen Grüßen

Bernd Böttner

Fachgruppentreffen: Ehrenamt vs. Corona

Nächster Termin:
21.1.2020, 9:30-11:00 Uhr – online

Kollegialer Austausch. Jede*r kann seine Fragen und Themen zur Arbeit mit und für Ehrenamtliche unter den aktuellen Bedingungen einbringen. Wir priorisieren und vertiefen gemeinsam.

Den Link zum Meeting gibt es nach der Anmeldung per Mail.

Leitung, Fragen und Anmeldung: Ruth Battefeld.