Auswirkungen der Corona-Kontakt-und Beschränkungsverordnung (gültig ab 1.12.2020) auf Gottesdienste sowie Kirchenmusikalische Regelungen 5c

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schwestern und Brüder,

anbei übermittele ich Ihnen die Lesefassung der ab 1.12.2020 gültigen Corona-Kontakt- und Beschränkungsverordnung sowie die dazugehörigen Auslegungshinweise (zu finden auch auf www.hessen.de).

Die Regelungen zu Gottesdiensten bleiben unverändert.

Eine Präzisierung erfolgte in der Frage des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung: §1a(1)12:„Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist ebenso zu tragen während der Teilnahme an Zusammenkünften…als Besucherinnen und Besucher….“

Damit werden Pfarrerinnen und Pfarrer, Liturgen und andere am Gottesdienst Beteiligten von der Pflicht des Tragens schon im Verordnungstext, nicht mehr nur in den Auslegungshinweisen ausgenommen.

In den Auslegungshinweisen auf Seite 6ff finden sich die Regelungen für Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, Bestattungen, Trauerfeierlichkeiten gemäß §1 Abs 2a.

Hinter dem Stichwort „Gottesdienste“ findet sich nun auch der Zusatz (auch im Freien)

Es gelten wie bisher:

  • Mindestabstand
  • Hygienekonzept,
  • Aushänge
  • Name und Anschrift der Teilnehmer,
  • Mund-Nasen-Bedeckung.

Wie mir OKR Jörn Dulige nach einem Gespräch mit der Staatskanzlei versicherte, besteht Einvernehmen darüber, dass das Land Hessen und der Bund keine Definition von „Großveranstaltung“ vorgeben, sondern jeweils regional und lokal zu klären sei, was verantwortet werden könne. Dabei müsse nicht nur die Veranstaltung als solche, sondern auch der Zugang und Weggang so gestaltet sein, dass die Menschen nicht gefährdet werden.
In Hessen sei zum jetzigen Zeitpunkt keine Festlegung von Obergrenzen für Gottesdienste geplant. Gottesdienste im Freien seien von den jeweiligen örtlichen Behörden zu genehmigen.

Dabei seien Gottesdienste in großen Stadien wie zum Beispiel der „Deutsche-Bank-Arena“ sicher nicht opportun, von den Kirchen auch gar nicht geplant.
Eine neue Corona-Verordnung mit Regelungen, die nach dem 20. Dezember 2020 gelten, sei nicht vor dem 15. Dezember zu erwarten. Es sei davon auszugehen, dass sich nach jetziger Lage des Infektionsgeschehens keine Änderungen in der Frage der Gottesdienste ergeben.

Die Kirchenmusikalischen Regelungen Vc, die ebenfalls ab dem 1.12.2020 gelten, füge ich ebenfalls bei.

Ich danke allen, die an der Erstellung der Mail beteiligt waren, besonders OKR Jörn Dulige.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft, Ausdauer und Geduld bei der Planung von Gottesdiensten in der Adventszeit sowie Gelassenheit und Freude beim Feiern.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Adventszeit!

Ihr
Bernd Böttner