Anpassung der kirchenmusikalische Regelungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schwestern und Brüder,

das Land Hessen hat seine Corona-Verordnungen am Ende der letzten Woche an einigen wenigen Stellen wieder etwas gelockert, so auch im Blick auf die Musikschulen. Wir ziehen mit den Kirchenmusikalischen Regelungen nach und senden Ihnen die angepassten Regelungen Vb zu, die die Regelungen V ersetzen.

Im Blick auf die Regelungen zum Gottesdienst im Freien hatten wir etwas über das Ziel hinausgeschossen und korrigieren auch an dieser Stelle: Auch bei Gottesdiensten im Freien sollen Gesangsensembles mit maximal 4 Sängerinnen und Sängern erlaubt sein.

Auf Seite 2 der Kirchenmusikalischen Regelungen sind alle Aktualisierungen gegenüber den Regelungen V detailliert aufgeführt.

Ich danke erneut LKMD Uwe Maibaum, dem Leiter der KMF Andreas Schneidewind und Landesposaunenwart Andreas Jahn für die Ausarbeitung der Kirchenmusikalischen Regelungen Vb. Ich verbinde diese Mail mit einem herzlichen Dank an alle Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker, seien Sie nun hauptamtlich, nebenamtlich oder ehrenamtlich tätig.

Seit dem Auftreten der Corona-Pandemie im März diesen Jahres sind Ihre Arbeitsmöglichkeiten in einer bisher unvorstellbaren Weise eingeschränkt. Die eingeschränkten Möglichkeiten zu singen und zu spielen, belasten viele Menschen. Es ist ein Jammer, der zum Himmel schreit. Und man muss diesen Jammer auch manchmal aus sich heraus schreien und beklagen.

Dennoch sind Sie unermüdlich damit beschäftigt unter den geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften das Ihnen Mögliche und Verantwortbare zu tun und analog und digital Lob und Dank, aber auch Klage zum Ausdruck zu bringen. Gottesdienst ohne Musik, das geht nicht. Darum ist es einfach wohltuend und schön, wenn Posaunen und andere Instrumente spielen, die Orgel ertönt, Solisten und kleine Ensembles zu hören sind.

Ich wünsche Ihnen allen in diesem herausfordernden Monat November alles Gute und Gottes Segen,

Bernd Böttner