Empfehlungen für KiGos

Zum Kindergottesdienst/zur Kinderkirche treffen sich Kinder und Mitarbeitende nicht täglich wie es in der KiTa oder Schule der Fall ist, sondern in mehr oder weniger langen Zeitabständen. Auch kommt nicht immer derselbe Personenkreis zusammen. Diese Faktoren erschweren das gemeinsame Einüben der erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln. Besonders für jüngere Kinder, die noch nicht die Möglichkeit hatten, diese in der KiTa zu erlernen, stellen die zu befolgenden Regeln eine große Herausforderung dar. Ein ganzheitliches, aktives Teilnehmen an der gottesdienstlichen Feier wie üblicherweise ist nicht möglich. Essen und Trinken, Toben und Spielen mit Körperkontakt sind in vielen Kindergottesdiensten wichtige Elemente und entfallen nun. Das Einhalten der Regeln beansprucht möglicherweise so viel Aufmerksamkeit und Energie, dass die geistliche und gemeinschaftliche Dimension des Feierns in den Hintergrund gedrängt werden könnte.

Wir empfehlen daher nach wie vor in unklaren Situationen und Übergangszeiten …

  • die vielen digitalen Gottesdienstangebote für Kinder und ihre Eltern publik zu machen (vgl. www.ekkw.de/kigo; www.kirchemitkindern-digital.de);
  • Materialien für Familienfeiern zu Hause zu nutzen (vgl. www.ekkw.de/kigo; www.kirche-mit-kindern.de; http://www.gottesdienstinstitut.org/Hinweise-und-Anregungen-zum-kirchlichen-Leben-in-Zeiten-der-Corona-Pandemie.htm.);
  • gottesdienstliche Angebote im Freien zu gestalten (zum Ausflug mit der Familie zu GoDi-Orten im Freien einladen an einem See, auf einer Wiese im Wald oder Godis auf dem Weg mit vorher gestalteten Stationen; vgl. https://www.afgshop.de/kirche-unterwegs.html.);
  • zu kürzeren Andachts- oder Familiengottesdienstformaten in der Kirche oder im Gemeindehaus einzuladen (im Familienverbund fällt es leichter, sich an die Hygiene- und Abstandsregeln zu halten);
  • im Kirchenraum der offenen Kirche spirituelle Elemente für Kinder und ihre Familien oder einzelne KiTa-Gruppen zu gestalten (Stationen vorbereiten: Kerzen anzünden; Steine ablegen; Bilder des Dankes oder der Bitte und Klage malen und vor dem Kreuz ablegen bzw. diese aufschreiben und ablegen; biblische Geschichte mit Bildern oder Erzähl-Figuren und Text zum Vorlesen gestalten…)
  • mit KiGo-Mitarbeiter*innen, Kindern, Eltern, Erzieher*innen das Gespräch suchen und gemeinsam überlegen, wie derzeit Gottesdienste so gefeiert werden können, dass Kinder und Familien sie als ermutigend und stärkend erleben.