Zoom – Kurzanleitung

Zoom ist eine leistungsfähige Videokonferenzlösung, mit der sehr viele Teilnehmer auf einfache Weise und mit hoher Qualität gemeinsam an einer VIdeokonferenz teilnehmen können. Die “einfache” Pro Version bedient bereits 100 Teilnehmer.

Theoretisch ist eine Teilnahme nur per Browser möglich. Praktisch empfiehlt es sich aber die Zoom Software (Windows, Mac, Linux, iOS, Android) installiert zu haben.

Darf ich Zoom überhaupt einsetzen?

Kurze Antwort: Jaein.

Die Server von Zoom stehen in Amerika. Wer die Nachrichten in der letzten Zeit verfolgt hat, hat bestimmt mitbekommen, dass es aus Sicht der Datenschützer bei solchen Konstrukten immer große Bedenken gibt. Allerdings ist es nicht verboten Zoom privat zu Nutzen. Der Anbieter darf sein Produkt in Europa anbieten und hält sich auch an die Vorgaben der DSGVO. Im Vergleich zu WhatsApp werden auch keine personenbezogenen Daten andere Menschen funktionsbedingt von dem eigenen Rechner hochgeladen. [ Das Problem bei WhatsApp ist, dass die Telefonnumern meiner Kontakte an den Anbieter Facebook geschickt werden ohne, dass die Personen in meinem Adressbuch mir dafür ein Einverständnis gegeben haben. ] Insofern steht einer Nutzung also erstmal nichts im Wege.

Problematischer dürft aber sein, wenn die Software dienstlich eingesetzt wird. Dienstlich bedeutet z.B. für Beratungen des Kirchenvorstandes oder Kollegiale Beratung. Im Regelfall braucht es im dienstlichen Kontext eine vertragliche Regelung. Im Regelfall sichert der Anbieter der Software oder Dienstleistung in einem AV-Vertrag zu, dass er sich den Richtlinien des Kirchlichen Datenschutzes (EKD bzw. EKKW-DSG) unterwirft. Mein letzter Stand ist, dass dies bei Zoom derzeit nicht möglich ist. Eine Alternative (ggf. für einen Einsatz nach der ersten Covid-Welle) wäre Connect4Video. Zumindest bieten die einen solchen Vertrag an.

Ich vermute (Einschub: Ich bin kein Jurist und kann daher wirlich nur vermuten!), dass das aber weniger ein Problem ist, solange es keine “Pflicht” gibt, Zoom zu nutzen. Also Angebote für die Zielgruppe dürfen vermutlich via Zoom ohne Probleme angeboten werden. Ich darf ja auch eine Instagram Konto für die Jugendarbeit betreuen oder ich meine Predigten bei Spotify und YouTube anbieten 🙂

Ein paar Hinweise aus der Praxis

Zoom ist unglaublich leistungsfähig. Allerdings muss man ein paar Funktionen erst aktivieren und einstellen.

Breakout-Sessions

Die Einstellung für Breakout Sessions

Im Regelfall kann immer nur eine Konferenz gleichzeitig stattfinden. Aber wir arbeiten immer mal gerne mit Kleingruppen. Vielleicht wollen zwei Gruppen gleichzeitig Werwölfe spielen?

Eine Möglichkeit sind sogn. Breakout-Räume. Der Besitzer des Kontos muss diese für sein Konto in den Einsellungen (Erweitert) aktivieren. Im Anschluss kann der Host (nur der Host!) Teilnehmer auf Unterräume verteilen. Leider können sich die Teilnehmer nicht selber einwählen.

<ToDo> Ablauf in einer Session

Co-Moderatoren und Umfragen

Einstellung der Co-Moderatoren

Hat man größere Sessions ist es mitunter sehr anstrengend eine Raum mündlich zu moderieren und gleichzeitig auf den Chat zu achten. Zoom kennt dafür sogn. Co-Hosts. Menschen mit erweiterten Berechtigungen, die ein paar Administrative Aufgaben übernehmen können.

Hat man dies in den Einstellungen (Erweitert) aktiviert, kann man während einer Konferenz im Fenster “Teilnehmer” über die Schaltfläche Erweitert “Co-Hosts” benenne.

Direkt darunter kann man noch Umfragen während einer Sitzung erlauben.

Teilnahme per Browser ermöglichen

Der Anbieter empfiehlt die Teilnahme per Zoom-Client. Allerdings kann man auch per Webbrowser teilnehmen. Der Webclient ist zwar deutlich weniger leistungsfähig, dafür muss man nichts auf seinem Computer installieren. Allerdings muss man dies auch erst für sein Konto aktivieren. Die Checkbox dafür ist bei Einstellungen (Erweitert)